DAEDALOS Nr. 9 34

Inhaltsverzeichnis

Editorial

Leserbriefe

Ausgewählte Story

Rezensionen

Lesenswert

(...) DAEDALOS 9 ist ein Magazin für Freunde der gepflegten Phantastik, von dem man sich nur wünschen würde, es könnte etwas häufiger erscheinen. Eine lesenswerte Lektüre für all jene, die auch mal über den Tellerrand schauen wollen

Dirk van den Boom in AN 186, Februar 2001

 

... innen jedoch qualitativ hochwertig

(...) Interessante Storybeiträge ohne viel Schnörkel, ein bißchen was sekundärliterarisches und sehr schöne Illustrationen, gepflegtes Layout - da hat sich jemand erkennbar Mühe gemacht! Ein schönes Heft, von außen unscheinbar, innen jedoch qualitativ hochwertig.

Fandom Observer 137, November 2000

 

Ein Heft, das seinen eigenen Tod überlebt

»Hurra, Hurra - wir leben noch!« trägt nicht ohne Grund den Untertitel »Eine (fast reale) Horrorgeschichte«, denn was Jörg Weigand hier dem Leser vorsetzt, ist eine schwer zu verdauende Version des Krieges, die leider nicht allzuweit von dem wahren Schrecken entfernt ist.
Die Autorin mit Pseudonym stok hingegen versucht mit einer Entrückung der Wahrnehmung und geheimnisvollen Mächten zu ängstigen - Fautille bleibt jedoch aufgrund mangelnder Spannung hinter den Erwartungen zurück. Terraforming von Boris Koch versetzt den Schrecken der Angst in den Weltraum; die Geschichte versinnbildlicht sehr gut das Grauen der absoluten Einsamkeit. Michael Tillmann verschlägt es mit »Lebendig verdaut« in eine frühere Epoche, die mit einem lovecraftschen Schrecken versetzt wird, welcher langsam aber gezielt die Oberhand gewinnt.
»Der Unsichtbare« wurde vor mittlerweile fast zwei Jahrhunderten geschrieben, was man dem - aus heutiger Sicht - leicht schwülstigen Text auch anmerkt. Auguste Groner verfaßte hiermit ein kleines Kriminalstück mit phantastischen Elementen, das den zeitgenössischen Leser wohl aufgrund seiner Langatmigkeit wenig zu fesseln versteht. Zum Abschluß gibt es noch ein paar Worte zu Auguste Groner von Robert N. Bloch persönlich.

Hier ist mal wieder eine Ausgabe des Daedalos, welches mittlerweile von Michael Siefener herausgegeben wird. Gab es seinerzeit aufgrund der Gesundheit von Hubert Katzmarz Probleme bei der Erscheinungsweise, so dürfte es nun nicht mehr so schlimm sein. Nun könnte es höchstens noch zu Verzögerungen bei Produktion und Vertrieb kommen, und nicht mehr bei der Zusammenstellung und allem was dazugehört.

Prädikat: Endlich mal wieder ein Heft, daß seinen eigenen Tod überlebt !!!

Heiko Henning in www.twilightmag.de